RESOTEX - Die Welt der Stoffe

Jeans

Jeansstoff besitzt einen absoluten Kultstatus. In den 1950er Jahren entdeckten Jugendliche die Jeans als Symbol des Protests gegen Tradition und Autorität. In der DDR nannte man sie Niethose. In West-Deutschland der damaligen Zeit wurde die Jeans aufgrund ihrer Herkunft oft auch als Texashose bezeichnet und galten als “Symbol gewalttätiger Unreife und mutwilliger Herausforderung der Konventionen”. Erst durch Schauspiel Koryphäen wie James Dean oder Marlon Brando wurde die Akzeptanz, wie auch der Bekanntheitsgrad der Jeans gesteigert.

Die Geschichte oder Geburtsstunde der Jeans

Der in Franken, Deutschland, geborene Händler Levi Strauss wanderte 1847 nach San Francisco aus und verkaufte Güter des täglichen Bedarfs an  die dortigen Goldgräber. Er vertrieb damals auch Hosen namens Duck Pants, welche aus Segeltuch hergestellt wurden, die aber in der Herstellung zu teuer wurden. Strauss und der Schneider Jacob Davis ließen 1873 ihre Idee, die Verstärkung der Ecken der Hosentaschen mit Nieten, patentieren. Das Segeltuch wurde durch einen mit Indigo gefärbten Baumwollstoff namens Denim abgelöst und die Hose mit orangefarbenen Nähten, sowie weiteren Nieten verstärkt und verziert. Amerikanische Soldaten brachten sie nach dem Zweiten Weltkrieg mit nach Europa. 1948 wurden Jeans dann erstmals auch in Europa hergestellt. Unvergessen ist auch die Öko-Bewegung der 1970er Jahre, als die Jeans-Latzhose seinen großen Auftritt bekam. 1980 wurde sogar der Politiker Joschka Fischer als Umweltminister vereidigt in Jeans und Turnschuhen.

Amerikanischer Farmer in einer Jeans Latzhose und Basecap vor blauem Himmel

Für was sind die Nieten an der Jeans?

Zur Beantwortung der Frage müssen wir zurückgehen in den Wilden Westen, als Levi Strauss begann seine Jeans herzustellen. Damals steckten sich die Goldgräber gefundene Nuggets in ihre Taschen und führten sie aus Angst vor Diebstahl am eigenen Körper. Das führte natürlich dazu, dass die Jeans an besagten Stellen schneller riss. An diese Stellen nähte Levi Strauss die Nieten ein, um die schwachen Stellen der Hose auf diese Weise zu stärken.

Was ist der Unterschied zwischen Jeans und Denim?

Jeans ist eigentlich nur die Bezeichnung für die Hosenform, die ihren Ursprung in der italienischen Hafenstadt Genua hat. Französisch wird Genua Gênes ausgesprochen und daraus entwickelte sich in Amerika die Aussprache Jeans.
Denim hingegen ist der Name für den Stoff, aus dem die meisten Jeans hergestellt werden. Denim leitet sich vom Namen der französischen Stadt Nîmes ab. Dort wurde der Stoff erfunden und ganz schlicht und ideenlos Serge de Nîmes (Gewebe aus Nîmes) genannt.

Von daher wäre es also richtig, wenn wir nicht von Jeans Stoffen, sondern von Denim Stoffen reden würden. Doch im allgemeinen Sprachgebrauch hat sich Jeans als Name des Stoffes durchgesetzt. Diese Stoffe werden in vielen verschiedenen Farben und Mustern als Meterware angeboten. Am bekanntesten ist allerdings der klassische blaue Jeans Stoff.

Ein Stapel Jeans in verschiedenen Blautönen

Herstellung & Eigenschaften von Denim 

Denim wurde wie oben schon erwähnt aus reiner Baumwolle hergestellt. Durch die Verwendung von reißfestem Baumwollgarn, wurde der Stoff besonders schwer, robust und widerstandsfähig. Jeansstoff entsteht dann, indem mit Kettfaden (eingespannt im Webrahmen) und Schussfaden (Arbeitsfaden) gearbeitet wird. Während der Kettfaden blau eingefärbt wird, muss der Schussfaden weiß bleiben. So entsteht wie von Geisterhand das Markenzeichen des Kultstoffes: die Zweifarbigkeit, wobei die rechte Seite des Stoffes blau ist, die linke Seite allerdings weiß oder grau bleibt. Erst dadurch entsteht die typische Jeansfärbung des Stoffs. Der Kettfaden ist dabei nicht komplett durchfärbt, so wäscht sich die Farbe leichter wieder heraus und macht den Stoff so perfekt für die verschiedensten Farbeffekte durch Waschen etc. Nachteil bei der Herstellung von Jeans Stoffen ist ganz eindeutig der wahnsinnig hohe Wasserverbrauch.

Was bedeutet Dark Denim?

Der dunkle Jeansstoff ist ein besonderes Highlight in den vergangenen Jahren geworden. Er entsteht durch mehrere Farbvorgänge mit besonders dunklen Indigo-Farbstoffen. Außerdem wird auf besondere Waschungen verzichtet, sodass der Jeansstoff durch und durch dunkel ist.

Was ist Rigid Denim?

Bei wohl keinem anderen Kleidungsstück ändern sich die Trends so schnell und häufig wie bei Jeans. Momentan gibt es viele angesagte Formen:

  • Lässige 70er Jahre Patchwork-Jeans
  • Skinny Bootcut (schlankes Bein, extremer Schlag)
  • Slit Jeans (unten aufgeschlitzte Jeans)
  • Baggy Jeans (sitzen zum Glück nicht mehr so tief wie in den 1990ern)
  • Ripped oder Destroyed Jeans (der Name ist Programm)

Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei, aber an einem Trend kommt man gerade überhaupt nicht vorbei: Jeans sind jetzt wieder straight geschnitten. Und damit einher geht auch, dass ein Material jetzt wieder super angesagt ist, das wir aus den 1980ern kennen: rigid Denim (rigid bedeutet starr). Stretch wird hier nicht benötigt, da die Hose gerade am Bein herunter fallen soll. Dieser Look wird vor allem durch die Schwere des dicht gewebten Denim Stoffs erzeugt, und eben auch dadurch, dass der Baumwolle kein Elasthan zugesetzt wird.

Was macht Polyester in Jeansstoffen?

Dass vielen Denim Stoffen in der Produktion ein Anteil Polyester beigefügt wird ist weder neu noch selten. Diese Kombination führt zu akzeptablen Trageeigenschaften, sofern der Anteil an Polyester nicht über 20% liegt. Dadurch ist der Denim Stoff etwas leichter aber immer noch sehr strapazierfähig und pflegeleicht. Es wird auch gerne Elasthan verwendet, um den Stoff elastischer zu machen

Wie verarbeite ich Jeansstoff am besten?

Bevor Du mit dem Zuschnitt loslegst, solltest Du beachten, dass der Stoff vorgewaschen und gebügelt werden muss, da er ziemlich einlaufen kann.

  • Zuschnitt

Gewohnheitsmäßig möchte man seine Schnittmusterteile immer gerne mit einer Stecknadel befestigen. Das gestaltet sich bei schweren und festen Qualitäten etwas komplizierter. Wir empfehlen Dir daher, Gewichte aufzulegen und den Jeansstoff mit einer kräftigen Schneiderschere zuzuschneiden.

  • Nähen 

Zum Nähen von Jeansstoff raten wir Dir spezielle Jeansnadeln zu verwenden. Diese sind besonders gehärtet und brechen nicht ab. Am besten eignet sich Baumwoll- oder Polyestergarn bei einer optimalen Stichlänge von 2,5 mm.

Wie pflege ich Jeans am besten?

Die Zeiten, in denen man sich mit Jeans bekleidet in die Badewanne legte, um sie auf Körperform zu bringen, sind Dank Elasthan mittlerweile vorbei. Damit Du aber noch lange etwas von deinem Lieblingsstoff hast, solltest du Dein Jeans Kleidungsstück nicht nach jedem Tragen waschen. Dies kann dazu führen, dass Deine neue Lieblingshose einläuft oder übermäßig ausgewaschen wird. Außerdem geben wir Dir noch folgende Tipps mit auf dem Weg:

1. Waschen

Jeansstoff wird grundsätzlich bei 30 Grad Schonwäsche gewaschen. Den Stoff nicht bleichen. Chemische Reinigung ist möglich.

Tipp: Wenn Dein zu reinigendes Teil noch nicht so sehr verdreckt ist, dass eine Wäsche unumgänglich ist, dann stecke den Stoff in Dein Gefrierfach! Über Nacht werden so muffige Bakterien abgetötet und der Stoff verliert durch zu häufiges Waschen nicht an Farbe und Form. Bevor Dein Jeansstoff dann doch in der Waschtrommel landet, leg ihn für eine halbe Stunde in eine Essig-Wasser-Mischung, die die Farbe der Jeans fixiert.

2. Trocknen

Vorab solltest Du unbedingt auf den Waschhinweis achten. Sind synthetische Fasern enthalten, solltet Ihr die Jeans besser nicht in den Trockner packen. Und wenn doch, dann auf niedriger Hitze und mit dem Synthetikprogramm. Bei einem hohen Stretchanteil sollte man dringend auf den Trockner verzichten, da sie bei Hitze extrem zusammen schrumpfen

3. Bügeln

Denim Stoff kann bei mittlerer Hitze gebügelt werden.

 Eine Frau in Ripped Jeans in dunklem Blau und rosa Sportschuhen

Nach wie vor gilt: Die Jeanshose ist eines der wichtigsten Teile in jedem Schrank, wenn nicht sogar das wichtigste! Es gibt kein Kleidungsstück, das unisex, robust und so vielseitig einsetzbar ist. Die Jeans hat sich über die letzten 160 Jahre ihren Thron wahrlich verdient und wird das Zepter so schnell auch nicht abgeben. Es bleibt spannend, in welche Richtungen sich der blaue Stoff weiterentwickelt.

Jeansstoff besitzt einen absoluten Kultstatus. In den 1950er Jahren entdeckten Jugendliche die Jeans als Symbol des Protests gegen Tradition und Autorität. In der DDR nannte man sie Niethose . In West-Deutschland der damaligen Zeit wurde die Jeans aufgrund ihrer Herkunft oft auch als Texashose
mehr
Fenster schließen

Jeansstoff besitzt einen absoluten Kultstatus. In den 1950er Jahren entdeckten Jugendliche die Jeans als Symbol des Protests gegen Tradition und Autorität. In der DDR nannte man sie Niethose. In West-Deutschland der damaligen Zeit wurde die Jeans aufgrund ihrer Herkunft oft auch als Texashose bezeichnet und galten als “Symbol gewalttätiger Unreife und mutwilliger Herausforderung der Konventionen”. Erst durch Schauspiel Koryphäen wie James Dean oder Marlon Brando wurde die Akzeptanz, wie auch der Bekanntheitsgrad der Jeans gesteigert.

Die Geschichte oder Geburtsstunde der Jeans

Der in Franken, Deutschland, geborene Händler Levi Strauss wanderte 1847 nach San Francisco aus und verkaufte Güter des täglichen Bedarfs an  die dortigen Goldgräber. Er vertrieb damals auch Hosen namens Duck Pants, welche aus Segeltuch hergestellt wurden, die aber in der Herstellung zu teuer wurden. Strauss und der Schneider Jacob Davis ließen 1873 ihre Idee, die Verstärkung der Ecken der Hosentaschen mit Nieten, patentieren. Das Segeltuch wurde durch einen mit Indigo gefärbten Baumwollstoff namens Denim abgelöst und die Hose mit orangefarbenen Nähten, sowie weiteren Nieten verstärkt und verziert. Amerikanische Soldaten brachten sie nach dem Zweiten Weltkrieg mit nach Europa. 1948 wurden Jeans dann erstmals auch in Europa hergestellt. Unvergessen ist auch die Öko-Bewegung der 1970er Jahre, als die Jeans-Latzhose seinen großen Auftritt bekam. 1980 wurde sogar der Politiker Joschka Fischer als Umweltminister vereidigt in Jeans und Turnschuhen.

Amerikanischer Farmer in einer Jeans Latzhose und Basecap vor blauem Himmel

Für was sind die Nieten an der Jeans?

Zur Beantwortung der Frage müssen wir zurückgehen in den Wilden Westen, als Levi Strauss begann seine Jeans herzustellen. Damals steckten sich die Goldgräber gefundene Nuggets in ihre Taschen und führten sie aus Angst vor Diebstahl am eigenen Körper. Das führte natürlich dazu, dass die Jeans an besagten Stellen schneller riss. An diese Stellen nähte Levi Strauss die Nieten ein, um die schwachen Stellen der Hose auf diese Weise zu stärken.

Was ist der Unterschied zwischen Jeans und Denim?

Jeans ist eigentlich nur die Bezeichnung für die Hosenform, die ihren Ursprung in der italienischen Hafenstadt Genua hat. Französisch wird Genua Gênes ausgesprochen und daraus entwickelte sich in Amerika die Aussprache Jeans.
Denim hingegen ist der Name für den Stoff, aus dem die meisten Jeans hergestellt werden. Denim leitet sich vom Namen der französischen Stadt Nîmes ab. Dort wurde der Stoff erfunden und ganz schlicht und ideenlos Serge de Nîmes (Gewebe aus Nîmes) genannt.

Von daher wäre es also richtig, wenn wir nicht von Jeans Stoffen, sondern von Denim Stoffen reden würden. Doch im allgemeinen Sprachgebrauch hat sich Jeans als Name des Stoffes durchgesetzt. Diese Stoffe werden in vielen verschiedenen Farben und Mustern als Meterware angeboten. Am bekanntesten ist allerdings der klassische blaue Jeans Stoff.

Ein Stapel Jeans in verschiedenen Blautönen

Herstellung & Eigenschaften von Denim 

Denim wurde wie oben schon erwähnt aus reiner Baumwolle hergestellt. Durch die Verwendung von reißfestem Baumwollgarn, wurde der Stoff besonders schwer, robust und widerstandsfähig. Jeansstoff entsteht dann, indem mit Kettfaden (eingespannt im Webrahmen) und Schussfaden (Arbeitsfaden) gearbeitet wird. Während der Kettfaden blau eingefärbt wird, muss der Schussfaden weiß bleiben. So entsteht wie von Geisterhand das Markenzeichen des Kultstoffes: die Zweifarbigkeit, wobei die rechte Seite des Stoffes blau ist, die linke Seite allerdings weiß oder grau bleibt. Erst dadurch entsteht die typische Jeansfärbung des Stoffs. Der Kettfaden ist dabei nicht komplett durchfärbt, so wäscht sich die Farbe leichter wieder heraus und macht den Stoff so perfekt für die verschiedensten Farbeffekte durch Waschen etc. Nachteil bei der Herstellung von Jeans Stoffen ist ganz eindeutig der wahnsinnig hohe Wasserverbrauch.

Was bedeutet Dark Denim?

Der dunkle Jeansstoff ist ein besonderes Highlight in den vergangenen Jahren geworden. Er entsteht durch mehrere Farbvorgänge mit besonders dunklen Indigo-Farbstoffen. Außerdem wird auf besondere Waschungen verzichtet, sodass der Jeansstoff durch und durch dunkel ist.

Was ist Rigid Denim?

Bei wohl keinem anderen Kleidungsstück ändern sich die Trends so schnell und häufig wie bei Jeans. Momentan gibt es viele angesagte Formen:

  • Lässige 70er Jahre Patchwork-Jeans
  • Skinny Bootcut (schlankes Bein, extremer Schlag)
  • Slit Jeans (unten aufgeschlitzte Jeans)
  • Baggy Jeans (sitzen zum Glück nicht mehr so tief wie in den 1990ern)
  • Ripped oder Destroyed Jeans (der Name ist Programm)

Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei, aber an einem Trend kommt man gerade überhaupt nicht vorbei: Jeans sind jetzt wieder straight geschnitten. Und damit einher geht auch, dass ein Material jetzt wieder super angesagt ist, das wir aus den 1980ern kennen: rigid Denim (rigid bedeutet starr). Stretch wird hier nicht benötigt, da die Hose gerade am Bein herunter fallen soll. Dieser Look wird vor allem durch die Schwere des dicht gewebten Denim Stoffs erzeugt, und eben auch dadurch, dass der Baumwolle kein Elasthan zugesetzt wird.

Was macht Polyester in Jeansstoffen?

Dass vielen Denim Stoffen in der Produktion ein Anteil Polyester beigefügt wird ist weder neu noch selten. Diese Kombination führt zu akzeptablen Trageeigenschaften, sofern der Anteil an Polyester nicht über 20% liegt. Dadurch ist der Denim Stoff etwas leichter aber immer noch sehr strapazierfähig und pflegeleicht. Es wird auch gerne Elasthan verwendet, um den Stoff elastischer zu machen

Wie verarbeite ich Jeansstoff am besten?

Bevor Du mit dem Zuschnitt loslegst, solltest Du beachten, dass der Stoff vorgewaschen und gebügelt werden muss, da er ziemlich einlaufen kann.

  • Zuschnitt

Gewohnheitsmäßig möchte man seine Schnittmusterteile immer gerne mit einer Stecknadel befestigen. Das gestaltet sich bei schweren und festen Qualitäten etwas komplizierter. Wir empfehlen Dir daher, Gewichte aufzulegen und den Jeansstoff mit einer kräftigen Schneiderschere zuzuschneiden.

  • Nähen 

Zum Nähen von Jeansstoff raten wir Dir spezielle Jeansnadeln zu verwenden. Diese sind besonders gehärtet und brechen nicht ab. Am besten eignet sich Baumwoll- oder Polyestergarn bei einer optimalen Stichlänge von 2,5 mm.

Wie pflege ich Jeans am besten?

Die Zeiten, in denen man sich mit Jeans bekleidet in die Badewanne legte, um sie auf Körperform zu bringen, sind Dank Elasthan mittlerweile vorbei. Damit Du aber noch lange etwas von deinem Lieblingsstoff hast, solltest du Dein Jeans Kleidungsstück nicht nach jedem Tragen waschen. Dies kann dazu führen, dass Deine neue Lieblingshose einläuft oder übermäßig ausgewaschen wird. Außerdem geben wir Dir noch folgende Tipps mit auf dem Weg:

1. Waschen

Jeansstoff wird grundsätzlich bei 30 Grad Schonwäsche gewaschen. Den Stoff nicht bleichen. Chemische Reinigung ist möglich.

Tipp: Wenn Dein zu reinigendes Teil noch nicht so sehr verdreckt ist, dass eine Wäsche unumgänglich ist, dann stecke den Stoff in Dein Gefrierfach! Über Nacht werden so muffige Bakterien abgetötet und der Stoff verliert durch zu häufiges Waschen nicht an Farbe und Form. Bevor Dein Jeansstoff dann doch in der Waschtrommel landet, leg ihn für eine halbe Stunde in eine Essig-Wasser-Mischung, die die Farbe der Jeans fixiert.

2. Trocknen

Vorab solltest Du unbedingt auf den Waschhinweis achten. Sind synthetische Fasern enthalten, solltet Ihr die Jeans besser nicht in den Trockner packen. Und wenn doch, dann auf niedriger Hitze und mit dem Synthetikprogramm. Bei einem hohen Stretchanteil sollte man dringend auf den Trockner verzichten, da sie bei Hitze extrem zusammen schrumpfen

3. Bügeln

Denim Stoff kann bei mittlerer Hitze gebügelt werden.

 Eine Frau in Ripped Jeans in dunklem Blau und rosa Sportschuhen

Nach wie vor gilt: Die Jeanshose ist eines der wichtigsten Teile in jedem Schrank, wenn nicht sogar das wichtigste! Es gibt kein Kleidungsstück, das unisex, robust und so vielseitig einsetzbar ist. Die Jeans hat sich über die letzten 160 Jahre ihren Thron wahrlich verdient und wird das Zepter so schnell auch nicht abgeben. Es bleibt spannend, in welche Richtungen sich der blaue Stoff weiterentwickelt.

von bis
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Stretch Jeansstoff mit Wachs-Beschichtung - schwarz Stretch Jeansstoff mit...
Art.Nr. 12109
Bestand: 4 m
11,78 € / m *
Eigenschaften
Material Jeansstoff
Eigenschaften schwer
Griff/Fall fester Griff
Herstellungsart gewebt
Farbe schwarz
Gewicht 500gr/lfm
Stoffbreite 140 cm
Verwendung Jacken, Taschen
Zusammensetzung 98%Baumwolle 2%Elastan
Oberfläche beschichtet
m
Stretch Jeansstoff / Denim - schwarz Stretch Jeansstoff / Denim - schwarz
Art.Nr. 12108
Bestand: 26 m
14,16 € / m *
Eigenschaften
Material Jeansstoff
Eigenschaften schwer
Griff/Fall fester Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung leicht meliert
Farbe schwarz
Gewicht 530gr/lfm
Stoffbreite 150 cm
Verwendung Jacken, Hosen, Röcke
Zusammensetzung 98%Baumwolle 2%Elastan
m
Jeansstoff / Denim - dunkelblau Jeansstoff / Denim - dunkelblau
Art.Nr. 12111
Bestand: 20 m
14,16 € / m *
Eigenschaften
Material Jeansstoff
Eigenschaften mittelschwer
Griff/Fall fester Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung leicht meliert
Farbe dunkelblau
Gewicht 380gr/lfm
Stoffbreite 155 cm
Verwendung Jacken, Hosen, Röcke
Zusammensetzung 100%Baumwolle
m
Stretch Jeansstoff / Denim - dunkelblau Stretch Jeansstoff / Denim - dunkelblau
Art.Nr. 12110
Bestand: 14 m
14,16 € / m *
Eigenschaften
Material Jeansstoff
Eigenschaften mittelschwer, querelastisch
Griff/Fall fester Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung leicht meliert
Farbe dunkelblau
Gewicht 420gr/lfm
Stoffbreite 130 cm
Verwendung Jacken, Hosen, Röcke
Zusammensetzung 98%Baumwolle 2%Elastan
m
Jeansstoff / Denim - dunkelblau Jeansstoff / Denim - dunkelblau
Art.Nr. 12098
Bestand: 7 m
14,16 € / m *
Eigenschaften
Material Jeansstoff
Eigenschaften schwer
Griff/Fall fester Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung leicht meliert
Farbe dunkelblau
Gewicht 700gr/lfm
Stoffbreite 150 cm
Verwendung Jacken, Hosen, Röcke
Zusammensetzung 100%Baumwolle
m
Jeansstoff / Denim - dunkelblau Jeansstoff / Denim - dunkelblau
Art.Nr. 12097
Bestand: 6 m
14,16 € / m *
Eigenschaften
Material Jeansstoff
Eigenschaften mittelschwer
Griff/Fall fester Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung leicht meliert
Farbe dunkelblau
Gewicht 510gr/lfm
Stoffbreite 150 cm
Verwendung Jacken, Hosen, Röcke
Zusammensetzung 100%Baumwolle
m
Stretch Jeansstoff Denimlook - schwarz Stretch Jeansstoff Denimlook - schwarz
Art.Nr. 6476
Bestand: 6 m
14,16 € / m *
Eigenschaften
Material Jeansstoff
Eigenschaften querelastisch, mittelschwer
Griff/Fall weicher Fall, weicher Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung meliert, leicht angeraut
Farbe schwarz
Gewicht 360gr/lfm
Stoffbreite 135 cm
Verwendung Hemden, Hosen, Röcke, Kleider
Zusammensetzung 23%Baumwolle, 15%Wolle, 60%Polyester, 2%Elastan
m
Jeansstoff mit Schlangenmuster - wollweiss/orange/rost/blau (Reststück 5,5m) Jeansstoff mit Schlangenmuster -...
Art.Nr. 5866
Bestand: 7 Stck.
64,74 € / Stck. *
Eigenschaften
Material Jeansstoff
Griff/Fall weicher Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung bedruckt
Farbe wollweiss, dunkelblau, orange
Gewicht 380gr/lfm
Stoffbreite 150 cm
Zusammensetzung 70% Baumwolle, 27% Polyester, 3%Elastan
Stck.
Jeansstoff mit Glanz - dunkelbraun/nachtblau Jeansstoff mit Glanz -...
Art.Nr. 10198
Bestand: 45 m
14,16 € / m *
Eigenschaften
Eigenschaften schwer
Griff/Fall fester Griff
Herstellungsart gewebt
Farbe dunkelbraun, nachtblau
Gewicht 510gr/lfm
Stoffbreite 150 cm
Verwendung Hosen, Jacken
Oberfläche glatt
m
Jeansstoff "Retro Style" - dunkelblau/petrol/khaki Jeansstoff "Retro Style" -...
Art.Nr. 6273
Bestand: 112 m
9,40 € / m *
Eigenschaften
Material Jeansstoff
Eigenschaften leicht
Griff/Fall weicher Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung bedruckt
Farbe petrol, dunkelblau, beige, khaki, schwarz
Gewicht 270gr/lfm
Stoffbreite 150 cm
Verwendung Blusen, Kleider, Hemden
Zusammensetzung 97%Baumwolle 3%Elastan
m
Jeansstoff meliert dunkelblau Jeansstoff meliert dunkelblau
Art.Nr. 4568
Bestand: 27 m
14,16 € / m *
m
Jeansstoff meliert - dunkelblau Jeansstoff meliert - dunkelblau
Art.Nr. 3099
Bestand: 6 m
14,16 € / m *
m
1 von 2