RESOTEX - Die Welt der Stoffe

Samt, Velvet und Nicki

Samt

Samt (engl. Velvet), genau wie Seide, galt früher aufgrund der aufwendigen und kostspieligen Herstellung als Stoff der Könige und Adligen. Samt gilt aber auch als Stoff der Renaissance und war damals purer Luxus.

Was ist Samt eigentlich?

Samt bezeichnet nicht einen konkreten Stoff, denn genauer genommen, handelt es sich bei Samt um eine besondere Art des Webens. Der Begriff “Samt” stammt ursprünglich vom altertümlichen Wort Sammet ab, welches im Griechischen zu haxamitos abgeleitet wurde. Das bedeutet sechsfädig

Früher bestand Samt vorwiegend aus Seide (Naturseidensamt), was die Exklusivität des Stoffes nochmal hervorhob. Heute hat man eine kostengünstigere und auch leichter zu verarbeitende Variante gewählt: Baumwolle und Viskose (Kunstseide).

Herstellung von Samt

Als Ausgangsstoff wird für die Herstellung von Samt ein leinen- oder köperbindiges Grundgewebe verwendet. In das Gewebe wird dann ein weiteres Schuss- oder Kettfaden-System eingearbeitet. Durch die verschiedenen Vorgänge der Faden-Einarbeitung entstehen verschiedene Arten von Samt. Hier kommen auch die Namen Kett-Samt und Schuss-Samt, welches auch Velvet genannt wird, her. So kam es auch, dass dies die englische Übersetzung für Samt wurde.

Bei der Einarbeitung der Fäden entstehen Schlaufen über dem Grundgewebe, die zum Ende des Herstellungsprozesses aufgeschnitten werden. So entsteht der typische Faserflor des Samtes. Samt fühlt sich sehr sanft an, da es im Gegensatz zu Velours oder Plüsch die kürzesten Flor-Fasern besitzt, dennoch ist Samt relativ hart und schwer. Samt sieht mit dem Strich oder gegen den Strich jeweils unterschiedlich aus und besitzt auch eine andere Haptik.

Die Geschichte und Verwendung von Samt

Bereits im frühen 14. Jahrhundert manifestierte sich in Italien eine florierende Samt-Produktion. Gegen 1470 waren alleine in Mailand mehr als 15.000 Samtweber beschäftigt. Samt wurde damals hauptsächlich als edler Bezugsstoff für Kissen, Polstermöbel und Wandverkleidungen verwendet. Außerdem schmückten sich Gutbetuchte damals in den den prunkvollsten und edelsten Samtgewändern. 

Samt1

Im späten 16. Jahrhundert wurden bedruckter Baumwollsamt und Cordsamt von  flämischen Webern  in England eingeführt. Ein Jahrhundert später mischten dann auch die Franzosen mit und entwickelten eine Methode, die es erlaubte Samt großflächig mit Mustern bedrucken zu können. Im 18. Jahrhundert zogen dann auch die Niederländer und die Deutschen nach und entwickelten ihre Samt-Industrie.

Wie verarbeite ich Samtstoffe am besten?

Zuschnitt

Hier musst du unbedingt auf die Strichrichtung achten. Wie finde ich die korrekte Strichrichtung der Meterware? Ganz einfach: Wenn Du mit Deiner Hand an der Webkante entlang über das Gewebe streichst und sich dabei die Härchen aufstellen, arbeitest Du gegen den Strich. In die entgegengesetzte Richtung, also der Strichrichtung, glätten sich die Haare. Warum die Unterscheidung? Samt mit hochstehendem Flor wird gegen den Strich zugeschnitten, wohingegen Spiegelsamt und andere niedrigflorige Samtarten mit dem Strich geschnitten werden.

Nähen

Du solltest Samt immer in Strichrichtung vernähen. Samt kann beim Nähen schnell verzeihen, von daher solltest Du darauf achten den Stoff bei schrägen Nähten nicht zu dehnen. Außerdem kann es passieren, dass beim Steppen die aufeinanderliegenden Stoffe verrutschen. Um dieses zu verhindern, kannst Du die Stofflagen auf beiden seiten der Nahtlinie mit kleinen, wenigen Stichen aneinander nähen oder fixierst alles mit Stecknadeln

Wie pflege ich Samt?

Du solltest Samt nicht falten, denn dabei entstehen Brüche und ungewollte Linien im Samt, die sich nicht mehr entfernen lassen.

1. Waschen

Baumwollsamt oder Samt aus Kunstfasern darf zwar maschinell gereinigt werden, allerdings raten wir zur Handwäsche mit einem schonenden Feinwaschmittel. Aber auch hier solltest Du ein paar Grundlagen bedenken: Nach dem Waschen nicht stark reiben oder sogar auswringen. Um das Wasser wegzubekommen, kannst Du den Stoff in ein Handtuch legen und sanft drücken. 

Samt, aus Viskose als Grundgewebe oder aus Seide, sollte in die chemische Reinigung gebracht werden.

2. Trocknen

Der Trockner ist absolut tabu!

3. Bügeln

Samtstoff sollte eigentlich, da er nicht großartig zerknittert wird im Waschprozess, gar nicht gebügelt werden müssen. Sollte es dennoch von Nöten sein, kann bei mäßiger Hitze und am besten angefeuchtet von links gebügelt werden.

 

Wo kann ich Samt kaufen?

Du findest eine breite Auswahl an Samt als Meterware, wie auch Baumwollsamt und Spiegelsamt (beide ebenfalls Meterware) in unserem Onlineshop.

Verlobungsring in einer roten Samtschatulle 

Die wichtigsten Facts über Samt in der Zusammenfassung:

Eigenschaften

  • Elastisch, durch Kunstfaseranteil
  • Hochwertig schimmernde, glänzende Optik
  • Luxuriös

Typische Verwendung

  • Dekosamt kannst Du hervorragend zu Samtkissen und Vorhängen verarbeiten. Außerdem auch gut geeignet für Möbel- und Polsterstoff. Im Kino und Theater werden die Vorhänge auch aus Samt gefertigt.
  • Karnevalskostüme, Weihnachtsuniformen
  • Luxuriöse Abendgarderobe
  • Jackets, Kostüme
  • Schmuckschatullen

Mehrere reihen von Kinositzen, bezogen mit rotem Samt. 

 

Nicki

Wer kennt Nicki nicht aus seiner Kindheit? Der super flauschige und gemütliche Pullover, die äußerst bequeme Jogginghose oder doch das Lieblings-Kuscheltuch. All das begleitete uns alle in unserer Jugend. Als wäre es gestern gewesen, können sicherlich viele noch die Haptik des einzigartigen Stoffes nachvollziehen. Nicki gehört auch heute noch zu den beliebtesten Stoffen für Freizeitbekleidung. Der Look erinnert stark an Samt, dabei ist er dehnbar wie Jersey und besticht durch einen hohen Tragekomfort.

Was ist Nicki eigentlich?

Nicki ist ein überaus flauschiger, samtartiger Stoff. Doch anders als die Varianten des Samtes, ist Nicki ein Strickgewebe und dadurch sehr elastisch. Nach Dehnen kehrt Nicki schnell wieder in seine ursprüngliche Form zurück, ohne dabei an Elastizität zu verlieren oder auszuleiern.

Herstellung von Nickistoff

Die Nicki-Herstellung ähnelt der Samt-Herstellung auffallend. Nickistoffe sind ebenso auf der Vorderseite mit einem feinen und weichem Grundgewebe ausgestattet, auf der Rückseite mit einer dehnbaren Masche, darauf befindet sich ein zusätzliches Fadensystem, welches in dichten Schlingen angeordnet ist. Diese Schlingen werden bei der Fertigung aufgeschnitten und anschließend geschoren, was zu einer besonders samtigen schimmernden Oberfläche führt.

Wie verarbeite ich Nickistoffe am besten?

Zuschnitt

Am besten benutzt Du eine rutschfeste Unterlage, da du ansonsten Probleme mit dem elastischen Stoff bekommst. Die Nahtlinien solltest Du von links bis zur Vorderseite des Stoffes durchdrücken. Du solltest dabei die Nahtzugabe gleich mit einrechnen, so kannst Du lästige Linien auf der Oberfläche vermeiden.

Ganz wichtig beim Zuschnitt ist, dass Du für alle Schnittteile eines Projektes die gleiche Ausrichtung des Strichs nimmst. Wie kannst Du die Strichrichtung feststellen? Ähnlich wie beim Samt fährst Du mit dem Finger über den Stoff. Spürst Du einen leichten Widerstand, geht der Finger gegen den Strich

Nähen

Durch die hohe Elastizität ist es sinnvoll, dass Du eine Jersey-Nadel oder eine Microtex-Nadel für die Maschine verwendest. Bei der Stich-Art solltest Du Dich für einen Elastischstich wie den Overlockstich oder einen breiten Zick-Zack-Stich entscheiden. So bleibt Dein Projekt auch später noch dehnbar. 

Wir empfehlen Dir aber aus Gründen der Einfachheit, eine Overlock-Maschine zu verwenden. Diese ist nämlich prädestiniert für das Verarbeiten von elastischen Stoffen.

Wie pflege ich Nicki?

Nickistoff ist äußerst strapazierfähig und dementsprechend auch leicht zu reinigen.

1. Waschen

Nicki darf in die Waschmaschine. Allerdings sollte er nicht zu heiß gewaschen werden. Wir empfehlen 30° im Schonwaschgang.

2. Trocknen

Hier gehen die Meinungen auseinander. Normalerweise kannst Du Nicki bedenkenlos in den Trockner laden, wenn Du nicht so heiß heran gehst und dem Stoff nicht zu lange die Feuchtigkeit entziehst. Alternativ empfehlen einige, den Stoff zum Trocknen flach auf ein Frottierhandtuch zu legen.

3. Bügeln

Nickistoff sollte eigentlich, da er nicht großartig zerknittert wird im Waschprozess, gar nicht gebügelt werden müssen. Sollte es dennoch von Nöten sein, kann bei mäßiger Hitze und am besten angefeuchtet von links gebügelt werden. Am besten verwendest Du ein Bügeltuch

Die wichtigsten Facts über Nicki in der Zusammenfassung:

Abstrakte Aufnahme eines roten Nickistoffes.

Eigenschaften

  • Weiche und samtige Optik
  • Robustes, pflegeleichtes Material
  • Flauschige, wärmende Haptik

Typische Verwendung

  • Ideal geeignet für die Fertigung von Kinderkleidung
  • Sportbekleidung, Freizeitkleidung
  • Gemütliche Hausanzüge
  • Babykleidung, Kuscheltücher
Samt Samt (engl. Velvet ), genau wie Seide , galt früher aufgrund der aufwendigen und kostspieligen Herstellung als Stoff der Könige und Adligen. Samt gilt aber auch als Stoff der Renaissance und war damals purer Luxus. Was ist Samt eigentlich? Samt bezeichnet nicht einen konkreten Stoff,
mehr
Fenster schließen

Samt

Samt (engl. Velvet), genau wie Seide, galt früher aufgrund der aufwendigen und kostspieligen Herstellung als Stoff der Könige und Adligen. Samt gilt aber auch als Stoff der Renaissance und war damals purer Luxus.

Was ist Samt eigentlich?

Samt bezeichnet nicht einen konkreten Stoff, denn genauer genommen, handelt es sich bei Samt um eine besondere Art des Webens. Der Begriff “Samt” stammt ursprünglich vom altertümlichen Wort Sammet ab, welches im Griechischen zu haxamitos abgeleitet wurde. Das bedeutet sechsfädig

Früher bestand Samt vorwiegend aus Seide (Naturseidensamt), was die Exklusivität des Stoffes nochmal hervorhob. Heute hat man eine kostengünstigere und auch leichter zu verarbeitende Variante gewählt: Baumwolle und Viskose (Kunstseide).

Herstellung von Samt

Als Ausgangsstoff wird für die Herstellung von Samt ein leinen- oder köperbindiges Grundgewebe verwendet. In das Gewebe wird dann ein weiteres Schuss- oder Kettfaden-System eingearbeitet. Durch die verschiedenen Vorgänge der Faden-Einarbeitung entstehen verschiedene Arten von Samt. Hier kommen auch die Namen Kett-Samt und Schuss-Samt, welches auch Velvet genannt wird, her. So kam es auch, dass dies die englische Übersetzung für Samt wurde.

Bei der Einarbeitung der Fäden entstehen Schlaufen über dem Grundgewebe, die zum Ende des Herstellungsprozesses aufgeschnitten werden. So entsteht der typische Faserflor des Samtes. Samt fühlt sich sehr sanft an, da es im Gegensatz zu Velours oder Plüsch die kürzesten Flor-Fasern besitzt, dennoch ist Samt relativ hart und schwer. Samt sieht mit dem Strich oder gegen den Strich jeweils unterschiedlich aus und besitzt auch eine andere Haptik.

Die Geschichte und Verwendung von Samt

Bereits im frühen 14. Jahrhundert manifestierte sich in Italien eine florierende Samt-Produktion. Gegen 1470 waren alleine in Mailand mehr als 15.000 Samtweber beschäftigt. Samt wurde damals hauptsächlich als edler Bezugsstoff für Kissen, Polstermöbel und Wandverkleidungen verwendet. Außerdem schmückten sich Gutbetuchte damals in den den prunkvollsten und edelsten Samtgewändern. 

Samt1

Im späten 16. Jahrhundert wurden bedruckter Baumwollsamt und Cordsamt von  flämischen Webern  in England eingeführt. Ein Jahrhundert später mischten dann auch die Franzosen mit und entwickelten eine Methode, die es erlaubte Samt großflächig mit Mustern bedrucken zu können. Im 18. Jahrhundert zogen dann auch die Niederländer und die Deutschen nach und entwickelten ihre Samt-Industrie.

Wie verarbeite ich Samtstoffe am besten?

Zuschnitt

Hier musst du unbedingt auf die Strichrichtung achten. Wie finde ich die korrekte Strichrichtung der Meterware? Ganz einfach: Wenn Du mit Deiner Hand an der Webkante entlang über das Gewebe streichst und sich dabei die Härchen aufstellen, arbeitest Du gegen den Strich. In die entgegengesetzte Richtung, also der Strichrichtung, glätten sich die Haare. Warum die Unterscheidung? Samt mit hochstehendem Flor wird gegen den Strich zugeschnitten, wohingegen Spiegelsamt und andere niedrigflorige Samtarten mit dem Strich geschnitten werden.

Nähen

Du solltest Samt immer in Strichrichtung vernähen. Samt kann beim Nähen schnell verzeihen, von daher solltest Du darauf achten den Stoff bei schrägen Nähten nicht zu dehnen. Außerdem kann es passieren, dass beim Steppen die aufeinanderliegenden Stoffe verrutschen. Um dieses zu verhindern, kannst Du die Stofflagen auf beiden seiten der Nahtlinie mit kleinen, wenigen Stichen aneinander nähen oder fixierst alles mit Stecknadeln

Wie pflege ich Samt?

Du solltest Samt nicht falten, denn dabei entstehen Brüche und ungewollte Linien im Samt, die sich nicht mehr entfernen lassen.

1. Waschen

Baumwollsamt oder Samt aus Kunstfasern darf zwar maschinell gereinigt werden, allerdings raten wir zur Handwäsche mit einem schonenden Feinwaschmittel. Aber auch hier solltest Du ein paar Grundlagen bedenken: Nach dem Waschen nicht stark reiben oder sogar auswringen. Um das Wasser wegzubekommen, kannst Du den Stoff in ein Handtuch legen und sanft drücken. 

Samt, aus Viskose als Grundgewebe oder aus Seide, sollte in die chemische Reinigung gebracht werden.

2. Trocknen

Der Trockner ist absolut tabu!

3. Bügeln

Samtstoff sollte eigentlich, da er nicht großartig zerknittert wird im Waschprozess, gar nicht gebügelt werden müssen. Sollte es dennoch von Nöten sein, kann bei mäßiger Hitze und am besten angefeuchtet von links gebügelt werden.

 

Wo kann ich Samt kaufen?

Du findest eine breite Auswahl an Samt als Meterware, wie auch Baumwollsamt und Spiegelsamt (beide ebenfalls Meterware) in unserem Onlineshop.

Verlobungsring in einer roten Samtschatulle 

Die wichtigsten Facts über Samt in der Zusammenfassung:

Eigenschaften

  • Elastisch, durch Kunstfaseranteil
  • Hochwertig schimmernde, glänzende Optik
  • Luxuriös

Typische Verwendung

  • Dekosamt kannst Du hervorragend zu Samtkissen und Vorhängen verarbeiten. Außerdem auch gut geeignet für Möbel- und Polsterstoff. Im Kino und Theater werden die Vorhänge auch aus Samt gefertigt.
  • Karnevalskostüme, Weihnachtsuniformen
  • Luxuriöse Abendgarderobe
  • Jackets, Kostüme
  • Schmuckschatullen

Mehrere reihen von Kinositzen, bezogen mit rotem Samt. 

 

Nicki

Wer kennt Nicki nicht aus seiner Kindheit? Der super flauschige und gemütliche Pullover, die äußerst bequeme Jogginghose oder doch das Lieblings-Kuscheltuch. All das begleitete uns alle in unserer Jugend. Als wäre es gestern gewesen, können sicherlich viele noch die Haptik des einzigartigen Stoffes nachvollziehen. Nicki gehört auch heute noch zu den beliebtesten Stoffen für Freizeitbekleidung. Der Look erinnert stark an Samt, dabei ist er dehnbar wie Jersey und besticht durch einen hohen Tragekomfort.

Was ist Nicki eigentlich?

Nicki ist ein überaus flauschiger, samtartiger Stoff. Doch anders als die Varianten des Samtes, ist Nicki ein Strickgewebe und dadurch sehr elastisch. Nach Dehnen kehrt Nicki schnell wieder in seine ursprüngliche Form zurück, ohne dabei an Elastizität zu verlieren oder auszuleiern.

Herstellung von Nickistoff

Die Nicki-Herstellung ähnelt der Samt-Herstellung auffallend. Nickistoffe sind ebenso auf der Vorderseite mit einem feinen und weichem Grundgewebe ausgestattet, auf der Rückseite mit einer dehnbaren Masche, darauf befindet sich ein zusätzliches Fadensystem, welches in dichten Schlingen angeordnet ist. Diese Schlingen werden bei der Fertigung aufgeschnitten und anschließend geschoren, was zu einer besonders samtigen schimmernden Oberfläche führt.

Wie verarbeite ich Nickistoffe am besten?

Zuschnitt

Am besten benutzt Du eine rutschfeste Unterlage, da du ansonsten Probleme mit dem elastischen Stoff bekommst. Die Nahtlinien solltest Du von links bis zur Vorderseite des Stoffes durchdrücken. Du solltest dabei die Nahtzugabe gleich mit einrechnen, so kannst Du lästige Linien auf der Oberfläche vermeiden.

Ganz wichtig beim Zuschnitt ist, dass Du für alle Schnittteile eines Projektes die gleiche Ausrichtung des Strichs nimmst. Wie kannst Du die Strichrichtung feststellen? Ähnlich wie beim Samt fährst Du mit dem Finger über den Stoff. Spürst Du einen leichten Widerstand, geht der Finger gegen den Strich

Nähen

Durch die hohe Elastizität ist es sinnvoll, dass Du eine Jersey-Nadel oder eine Microtex-Nadel für die Maschine verwendest. Bei der Stich-Art solltest Du Dich für einen Elastischstich wie den Overlockstich oder einen breiten Zick-Zack-Stich entscheiden. So bleibt Dein Projekt auch später noch dehnbar. 

Wir empfehlen Dir aber aus Gründen der Einfachheit, eine Overlock-Maschine zu verwenden. Diese ist nämlich prädestiniert für das Verarbeiten von elastischen Stoffen.

Wie pflege ich Nicki?

Nickistoff ist äußerst strapazierfähig und dementsprechend auch leicht zu reinigen.

1. Waschen

Nicki darf in die Waschmaschine. Allerdings sollte er nicht zu heiß gewaschen werden. Wir empfehlen 30° im Schonwaschgang.

2. Trocknen

Hier gehen die Meinungen auseinander. Normalerweise kannst Du Nicki bedenkenlos in den Trockner laden, wenn Du nicht so heiß heran gehst und dem Stoff nicht zu lange die Feuchtigkeit entziehst. Alternativ empfehlen einige, den Stoff zum Trocknen flach auf ein Frottierhandtuch zu legen.

3. Bügeln

Nickistoff sollte eigentlich, da er nicht großartig zerknittert wird im Waschprozess, gar nicht gebügelt werden müssen. Sollte es dennoch von Nöten sein, kann bei mäßiger Hitze und am besten angefeuchtet von links gebügelt werden. Am besten verwendest Du ein Bügeltuch

Die wichtigsten Facts über Nicki in der Zusammenfassung:

Abstrakte Aufnahme eines roten Nickistoffes.

Eigenschaften

  • Weiche und samtige Optik
  • Robustes, pflegeleichtes Material
  • Flauschige, wärmende Haptik

Typische Verwendung

  • Ideal geeignet für die Fertigung von Kinderkleidung
  • Sportbekleidung, Freizeitkleidung
  • Gemütliche Hausanzüge
  • Babykleidung, Kuscheltücher
von bis
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Stretch Rippen- Nicki Stoff Blätter - beige/braun/dunkelbraun Stretch Rippen- Nicki Stoff Blätter -...
Art.Nr. 3213
Bestand: 15 m
11,78 € / m *
Eigenschaften
Material Nicki
Eigenschaften mittelschwer, bi-elastisch
Griff/Fall weicher Fall, weicher Griff
Herstellungsart gewirkt
Veredelung bedruckt
Farbe dunkelbraun, beige, braun
Gewicht 350gr/lfm
Stoffbreite 150 cm
Verwendung Dekokissen, Shirts, Cardigans, Kleider
Zusammensetzung 92%Polyester 8%Elastan
m
Stretch Rippen- Nicki Stoff Rosen & Linien - beige/lila/blau/braun/schwarz Stretch Rippen- Nicki Stoff Rosen &...
Art.Nr. 1378
Bestand: 34 m
11,78 € / m *
Eigenschaften
Material Nicki
Eigenschaften mittelschwer, bi-elastisch
Griff/Fall weicher Fall, weicher Griff
Herstellungsart gewirkt
Veredelung bedruckt
Farbe dunkelbraun, blau, beige, braun, lila, schwarz
Gewicht 350gr/lfm
Stoffbreite 150 cm
Verwendung Dekokissen, Shirts, Cardigans, Kleider
Zusammensetzung 92%Polyester 8%Elastan
m
Baumwoll- Velvet große Blumen - nachtblau/gelb/flieder/schilfgrün/orange Baumwoll- Velvet große Blumen -...
Art.Nr. 3403
Bestand: 44 m
14,16 € / m *
Eigenschaften
Material Baumwollstoff
Eigenschaften mittelschwer, querelastisch
Griff/Fall weicher Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung bedruckt
Farbe wollweiss, nachtblau, schilfgrün, orange , braun, gelb, flieder
Gewicht 350gr/lfm
Stoffbreite 140 cm
Verwendung Jacken, Taschen, Röcke, Kleider
Zusammensetzung 98%Baumwolle 2%Elastan
m
Baumwoll- Samt Ornamente - bordeaux/beige Baumwoll- Samt Ornamente -...
Art.Nr. 11668
Bestand: 8 m
14,16 € / m *
Eigenschaften
Material Samt
Eigenschaften mittelschwer
Griff/Fall weicher Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung gemustert
Farbe bordeaux, beige
Gewicht 410gr/lfm
Stoffbreite 140 cm
Verwendung Jacken, Decken, Dekokissen, Wohnaccessoires
Oberfläche flauschig
m
Baumwoll- Stretch Samt Streifen - beige/braun/flieder/schwarz Baumwoll- Stretch Samt Streifen -...
Art.Nr. 11572
Bestand: 10 m
12,97 € / m *
Eigenschaften
Material Samt
Eigenschaften querelastisch, mittelschwer
Griff/Fall weicher Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung gemustert
Farbe beige, braun, flieder, schwarz
Gewicht 390gr/lfm
Stoffbreite 130 cm
Verwendung Wohnaccessoires, Jacken, Dekokissen
Zusammensetzung 97%Baumwolle 3%Elastan
Oberfläche flauschig
m
Baumwoll- Samt Streifen-Muster - wollweiss/weinrot/olivgrün Baumwoll- Samt Streifen-Muster -...
Art.Nr. 11457
Bestand: 27 m
14,16 € / m *
Eigenschaften
Material Samt
Eigenschaften mittelschwer
Griff/Fall weicher Griff
Herstellungsart gewebt
Veredelung gemustert
Farbe wollweiss, olivgrün, weinrot
Gewicht 420gr/lfm
Stoffbreite 140 cm
Verwendung Jacken, Dekokissen, Wohnaccessoires
Oberfläche flauschig
m
Samt mit kleinem Muster - braun/taupe Samt mit kleinem Muster - braun/taupe
Art.Nr. 6875
Bestand: 14 m
11,78 € / m *
Eigenschaften
Material Samt
Eigenschaften mittelschwer
Griff/Fall weicher Griff
Herstellungsart gewirkt
Veredelung gemustert
Farbe braun, taupe
Gewicht 400gr/lfm
Stoffbreite 150 cm
Verwendung elegante Jacken, Sakkos, Accessoires, Kleider
Zusammensetzung 100% Polyester
m
Spiegelsamt - weiss (Ausbrenner) Spiegelsamt - weiss (Ausbrenner)
Art.Nr. 6924
Bestand: 22 m
6,55 € / m *
m
Spiegelsamt weiss Spiegelsamt weiss
Art.Nr. 4807
Bestand: 13 m
6,55 € / m *
m
Velvet uni - nachtblau Velvet uni - nachtblau
Art.Nr. 6015
Bestand: 10 m
11,78 € / m *
m